Kryptowährung verstehen

Kryptowährungen handeln | 22. April, 2022, 9:11 Uhr | Der Inhalt wird von einem Gastautor geliefert

Die Welt verändert sich schneller, als unsere Vorstellungskraft mithalten kann. Die Technologie und die Auswirkungen des rasanten technologischen Fortschritts beherrschen zunehmend alle Bereiche unseres Lebens, auch die Welt des Geldes. Eine dieser jüngsten Entwicklungen, die das Potenzial hat, das Gesicht und die Funktionsweise unserer Volkswirtschaften zu verändern, ist die Kryptowährung. Während viele Menschen gerne mit dieser neuartigen Währung handeln möchten, sind viele anfangs vielleicht auch überfordert, wenn es darum geht, sie zu verstehen, was sie ist und wie sie funktioniert.

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die sich Gedanken darüber machen, wie Sie die Kryptowährung in Ihre Weltanschauung einbeziehen können, finden Sie in diesem Artikel alles, was Sie brauchen, um die Welt der Kryptowährung zu verstehen.

Was genau ist Kryptowährung?

Kryptowährung ist, kurz gesagt, ein Tauschmittel und ein Wertaufbewahrungsmittel, genau wie jedes andere Tauschmittel, z.B. der US-Dollar oder der Euro. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen Kryptowährungen und traditionellem Geld, auch bekannt als Fiat-Währung. Ein Unterschied ist, dass Kryptowährungen vollständig digital sind. Es werden Verschlüsselungstechniken eingesetzt, um Geldeinheiten einer bestimmten digitalen Währung zu schaffen und um Transaktionen zu sichern und zu überprüfen.

Außerdem werden Kryptowährungen im Gegensatz zu Fiat-Währungen von keiner zentralen Behörde oder Regierung kontrolliert oder verwaltet und sind somit ein völlig dezentrales System, das ohne eine zwischengeschaltete Stelle funktioniert.

Während für den Handel mit Kryptowährungen ein ganzer Markt entstanden ist, einschließlich CFD-Brokern, die als Bindeglied zwischen Händlern und dem Markt fungieren, wie Sie sie auf einer vertrauenswürdigen Plattformen namens finden, kann Kryptowährung als ein Peer-to-Peer-System betrachtet werden, das durch die Blockchain-Technologie ermöglicht wird.

Was genau ist die Blockchain-Technologie?

Die Technologie, die Kryptowährungen möglich macht, ist die Blockchain-Technologie. In ihrer grundlegendsten Form kann die Blockchain-Technologie als ein dezentralisiertes Hauptbuch verstanden werden, das alle Informationen über Transaktionen enthält, die zwischen Menschen über ein Peer-to-Peer-Netzwerk durchgeführt werden.

Einfach ausgedrückt, ist eine Blockchain eine sich ständig erweiternde Liste von Datensätzen, wobei jeder Datensatz als Block bezeichnet wird. Alle Blöcke sind mit Hilfe von Kryptographie miteinander verknüpft, um eine Kette zu bilden. Jeder Block enthält einen Zeitstempel, Transaktionsdetails sowie eine kryptographische Darstellung des vorangegangenen Blocks.

Einer der Gründe, warum die Blockchain-Technologie für die Anwendung im Finanzbereich so attraktiv geworden ist, ist die Tatsache, dass jeder Vorgang aufgezeichnet und verschlüsselt wird, was bedeutet, dass er nicht verändert oder gehackt werden kann, und das Maß an Transparenz weit über das hinausgeht, an das wir uns bei Fiat-Währungen gewöhnt haben. Das Grundkonzept der Blockchain-Technologie besteht darin, dass die Daten im gesamten Netzwerk gespeichert werden müssen. Das bedeutet, dass jeder einzelne Nutzer innerhalb des Netzwerks seine Transaktionen autorisieren muss, bevor die Transaktion überprüft werden kann. Der ursprüngliche Grund dafür ist die Vermeidung von Doppelausgaben von digitaler Währung, aber die Technologie hat in der Folge viele weitere Vorteile gebracht.

Was sind die Vorteile von Kryptowährungen?

Einer der wichtigsten Vorteile, die im Zusammenhang mit der Verwendung von Kryptowährungen genannt werden, ist die Tatsache, dass sie dezentralisiert sind, d.h. dass es keine zentrale Behörde in Form einer Bank oder Regierung gibt, die für die Verwaltung und Kontrolle des Systems verantwortlich ist. Dadurch ist die Währung nicht anfällig für Manipulationen durch größere Mächte und enthält auch keine zentralen Punkte, die anfällig für Fehler, lokale Macht, Geräteausfälle und Hacking sein könnten.

Das bedeutet auch, dass der Fortbestand und das Funktionieren des Systems in den Händen der Nutzer selbst liegt. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Kryptowährungen für viele Menschen zugänglich sind, die aufgrund ihrer zentralisierten und genehmigungspflichtigen Natur keinen Zugang zu traditionellen Geldsystemen haben. Transaktionen sind daher frei und nicht dem Risiko der Zensur oder der Kontrolle durch einen dritten Vermittler ausgesetzt.

Weitere beliebte Vorteile sind die rund um die Uhr geöffneten Märkte, keine Transaktionsgebühren und die Tatsache, dass der Handel nicht an nationale Grenzen gebunden ist. Kryptowährungen sind außerdem von Natur aus immun gegen die Auswirkungen der Inflation.

Wo hat alles angefangen?

Obwohl das Konzept der Kryptowährung erst vor relativ kurzer Zeit in das öffentliche Bewusstsein gerückt ist, gibt es die Idee des Handels mit Hilfe der Blockchain-Technologie für diejenigen, die die Technologie frühzeitig übernommen haben, schon seit geraumer Zeit.

Bereits 2009 wurde die Software für Bitcoin von einem Programmierer (oder vielleicht einer Gruppe von Programmierern) mit dem Namen Satoshi Nakamoto als Open Source Code veröffentlicht. Alle nachfolgenden Kryptowährungen beruhen auf dieser ursprünglichen Technologie.

Wie viele Kryptowährungen gibt es?

Eine der bekanntesten Kryptowährungen ist bei weitem Bitcoin, und das war die erste, die erfunden wurde. Es kommen jedoch ständig neue Kryptowährungen auf den Markt, und einigen Statistikern zufolge liegt der Gesamtwert aller derzeit auf dem Markt befindlichen Kryptowährungen bei etwa 1,5 Billionen USD, wobei Bitcoin etwa 60 % ausmacht.

Andere Kryptowährungen, die mit Bitcoin konkurrieren und auch als Altcoins bezeichnet werden, sind Ethereum, die zweitwertvollste Währung, Ripple, EOS, Litecoin und Cardana.

Fazit

Nun, da Sie ein grundlegendes Verständnis der Technologie hinter Kryptowährungen haben, wie alles begann, warum sie immer beliebter werden und was es da draußen gibt, können Sie sich sicherer fühlen, um tiefer in die Welt der Kryptowährungen einzutauchen und vielleicht sogar Ihre Handelsreise zu beginnen.

Schreibe einen Kommentar

68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Für Börsenspekulationen ist der Februar einer der gefährlichsten Monate. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Oktober.

Mark Twain
Schriftsteller, Humorist, Unternehmer,, Herausgeber und Dozent